Archiv für den Monat: Juni 2024

Deutsche Meisterschaften in Frankfurt

Knapp ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung des Cho Shin Kan Dojo in Frankfurt/Main fanden hier die diesjährigen deutschen Meisterschaften statt. Bei hervorragendem Wetter konnten die Sempai-, die Einzel- und die Mannschaftsmeisterschaft erfolgreich durchgeführt werden. Nach dem Hairei durch den Ehrenpräsidenten des DKyuB gab es noch persönliche Grußworte von Vertretern des japanischen Generalkonsulats und der Stadt Frankfurt. Ebenso wurde ein Grußwort des Vorstands verlesen. Die Veranstaltung wurde würdevoll mit einem beeindruckenden Yawatashi eröffnet. Als Ite war Sven Zimmermann im Einsatz. Unterstützt wurde er von Thomas Baer und Klaus Giebel.

Und dann ging es mit den Wettkämpfen los. Begonnen wurde mit der 37. deutschen Sempai-Meisterschaft. Hier dürfen alle Kyudoka starten, die mindestens den 5. Dan haben. 12 Personen aus ganz Deutschland stellten sich der Herausforderung. Bayern wurde hier nur durch Stefan Brendel vertreten. In der Vorrunde wurden zunächst 2×2 Pfeile geschossen. Wer eine Trefferquote von mindestens 50% hatte, qualifizierte sich fürs
Finale. Das gelang 5 Teilnehmern. In der Endrunde wurden dann weitere 8 Pfeile geschossen. Erfolgreich waren:

  1. Platz: Tobias Oswald (Hessen, 9 Treffer)
  2. Platz: Stefan Brendel (Bayern, 8 Treffer)
  3. Platz: Sorin Jurma (Hamburg, 5 Treffer)

Weiter ging es mit der 46. Einzelmeisterschaft. Dort durften alle Personen mit 1.-4. Dan starten, maximal 5 Personen pro Landesverband. Zunächst wurde in einer Vorrunde der Schießstil bewertet. Hierfür beobachteten sieben Wertungsrichter (und 3 Beisitzer) die Teilnehmer, die im Shinsa-Maii zwei Pfeile schossen. Die 16 Schützen mit den höchsten Bewertungen zogen in die Endrunde ein, die im Tournament-Modus ausgetragen wurde. Von den 5 bayerischen Startern konnte sich nur Nadine Wolfsteiner mit der fünfthöchsten Bewertung qualifizieren. Martin Lenz lag punktgleich mit zwei weiteren Schützen auf Platz 16. Er musste ins Enkin, wo er leider unterlag. Auch Horst Riechers fehlten nur zwei
Zehntel Punkte, um zu den besten 16 Schützen zu gehören. Im Tournament kämpfte sich Nadine Runde für Runde weiter und unterlag erst im Halbfinale dem späteren Sieger. Die Ergebnisse im Detail:

  1. Platz: Holger Minx (Hamburg)
  2. Platz: Viacheslav Pypenko (Baden-Württemberg)
  3. Platz: Nadine Wolfsteiner (Bayern)
    Stilpreis: Katja Pahn (Hessen)

Der erste Wettkampftag klang bei einem gemeinsamen Abendessen aus.

Am Sonntag standen dann noch die 46. deutsche Mannschaftsmeisterschaft auf dem Programm. Hier gingen 7 Teams an den Start. In fünf Runden wurden pro Mannschaft 60 Pfeile geschossen. NRW setzte in der ersten Runde mit 11 von 12 Treffern ein klares Zeichen. In der dritten Runde zogen die Hamburger gleich und zogen in der 4. Runde sogar an NRW vorbei. Am Ende der 5. Runde hatten die Teams aus NRW und Hamburg dann
jeweils 37 Treffern. Mit einem weiteren Treffer holte sich NRW den Sieg im Stechen.

  1. Platz: Nordrhein-Westfalen (37/60, nach Stechen)
  2. Platz: Hamburg (37/60, nach Stechen)
  3. Platz: Hessen (33/60)

Bayern landete mit einer sehr soliden Leistung auf dem 4. Platz (30/60). Die Siegermannschaft durfte dann eine Siegerzeremonie vorführen. Allen erfolgreichen Teilnehmer herzlichen Glückwunsch.

Eine solche Veranstaltung ist nur möglich, wenn viele Personen gut zusammenarbeiten. Stellvertretend möchte ich hier einige Namen nennen: Dagmar Baer (Wettkampfleitung) für alle Wettkampf- und Wertungsrichter. Caro Schaupp (Organisationsleitung) und Andreas Naumann für alle organisatorischen Aufgaben im Vorfeld und vor Ort. Anna Rykov für die Organisation vor Ort inkl. aller Helfer während des Wettkampfes und fürs Kümmern um das leibliche Wohl. Herzlichen Dank für Euren Einsatz!

Stefan Brendel