Archiv der Kategorie: Wettkampf

Europameisterschaft in Frankfurt

Nach den Ansprachen von Michael Perschke (Vize-Wettkampf DKyuB), Dr. Matthias Mehl (Stadtrat Frankfurt), einem Vertreter des Generalkonsulats von Japan in Frankfurt am Main sowie von Tryggvi Sigurdsson (Wettkampfleitung) wurde das 14. EKF-Taikai am 10. Juni mit einem Yawatashi von Tryggvi Sigurdsson eröffnet.

Zu dem Wettkampf reisten 22 Mannschaften mit insgesamt 74 Schützen aus 16 Nationen nach Frankfurt in die Sportschule des Landessportbundes Hessen. Der Teamwettkampf ging über 4 Runden à 4 Pfeile pro Schütze, in Summe also 48 Pfeile pro Mannschaft. Viele der Mannschaften lieferten ähnlich hohe Leistungen ab. So hatten nach drei Runden die 10 bestenTeams gerade mal einen Unterschied von 5 Treffern.

Nachdem die Mannschaften Deutschland 1 (Boris Proppe, Tobias Oswald, Michael Brettschneider, Simon Grunert) in der finalen Runde mit 9 Treffern nochmal richtig Gas gab, konnte sie sich mit 29 Treffern der Titel holen (zum 3. Mal in Folge). Mit 25 Treffern lagen die Mannschaften Russland 2, Rumänien, Schweiz 2, Frankreich 1 und Frankreich 2 punktgleich auf dem 2. Platz. Beste Voraussetzungen für ein spannendes Stechen. Die ersten Izume-Runde überstanden nur die beiden Teams aus Frankreich. Erst nach 3 weiteren Stechen hat das Team Frankreich 2 (Nicolas Ladron de Guevara, Pascal Olivereau, Christophe Rolewski) den 2. Platz erkämpft und Frankreich 1 (Vincent Payen, Jean-Benoît Birck, Patricia Stalder) auf den 3. Platz verdrängt.

Die 20 besten Einzelschützen qualifizieren sich für den Einzelwettkampf. Wer mindestens 9 Treffer hatte, war sicher dabei, darunter auch die Deutschen Boris Proppe, Tobias Oswald, Michael Brettschneider, Jenni Zimmer und Thomas Stier. 8 Schützen mit jeweils 8 Treffern mussten im Enkin um 2 verbleibende Startplätze fürs Einzel kämpfen. Hier konnte
sich auch noch Thomas Müller qualifizieren.

Nach dem Abendessen stand dann noch eine Stadtrundfahrt mit einer historischen Straßenbahn auf dem Programm. Versorgt mit „Äbbelwoi“, Bier und Knabbereien gibt es quer durch die Frankfurter Innenstadt. Von Andreas und Rangu gab es noch Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und Katja und Barbara gaben schließlich noch musikalisches Kulturgut zum Besten. Zurück in der Sportschule gingen einige zeitig zu Bett, um Kräfte für
den Einzelwettkampf zu tanken, während andere die milde Sommernacht bei angeregten Gesprächen auf der Terrasse genossen. Der zweite Wettkampftag begann mit einem hitosumato sharei, das die Wettkampfrichter (Tryggvi Sigurdsson, Ray Dolphin, Feliks Hoff)
vorführten. In 5 Runden à 2 Pfeile ging es nun darum, den Einzelmeister zu ermitteln.

Mit neun Treffern setzte sich Jenni Zimmer klar an die Spitze und holte somit auch den Titel der Einzelmeisterschaft nach Deutschland. Wie in der Mannschaft musste auch im Einzel um die Plätze 2 und 3 gestochen werden. Jeweils 8 Treffer hatten Urs Schreiber (Schweiz), Anna Alekseeva (Russland), Bogdan Mytnik (Polen) und Jean-Benoît Birck (Frankreich). Hier konnte sich Bogdan (Platz 2) gegen Urs (Platz 3) durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Teilnehmer.

Keiner der Teilnehmer konnte jedoch das Kampfrichtergremium so richtig überzeugen. Deshalb wurde dieses Jahr keine Stilpreis vergeben.

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an die Mitglieder des Kyudojo Frankfurt, die für optimale Wettkampfbedingungen sorgten. Motivation, Weitblick, handwerkliches Geschick, Kreativität und ganze viele helfende Hände sorgten dafür, das EKF-Taikai für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen. Stellvertretend für alle Helfer seien hier Christiane Schöniger, Andreas Naumann, Carola Volkmann, Volker Kempf und Matthias Roy erwähnt. Auch Barbara Lemke und Johannes Maringer möchte ich hier nennen, die als Kampfrichter den ganzen Wettkampf über das Azuchi im Auge behielten.

Stefan Brendel

Offizielle Ergebnislisten:

Ergebnisse Mannschaftswettkampf

Ergebnisse Einzelwettkampf

Deutsche Meisterschaften in Hannover

Eröffnet wurden die diesjährigen deutschen Meisterschaften mit einem Yawatashi von Feliks Hoff. Unterstützt wurde er hierbei von Sven Zimmermann und Shigeyasu Kameo.

Direkt im Anschluss ging es dann mit den 31. Sempai-Meisterschaften los. Neun Schützen schossen je 8 Pfeile. Klaus Giebel (Schleswig Holstein) und Shige Kameo (NRW) waren Treffergleich auf dem 3. Platz. Im Enkin konnte sich Klaus durchsetzen und die Bronze-Medaille entgegennehmen. Auch um den ersten Platz musste gestochen werden. Dort hatte im rein hessischen Duell Tobias Oswald die Nase vorne und verwies Beate Dorst-Lehmann auf den zweiten Platz. Barbara Lemke, die einzige bayerische Starterin, schaffte es auf den 6. Platz.

Weiter ging es mit der 40. Deutschen Einzelmeisterschaft. 36 Schützen mussten sich erst einmal dem prüfenden Blick der Wertungsrichter stellen. Die meisten Punkte konnte Stefan Brendel sammeln, der den Stilpreis verliehen bekam. Somit ging dieser Preis zum dritten Mal in Folge nach Bayern. Aber auch alle anderen bayerischen Schützen (Ingrid Haußner, Nadine Wolfsteiner und Martin Lenz) schossen so gut, dass sie sich für die Endrunde qualifizierten. Nur Martin schaffte es ins Viertelfinale. Die anderen schieden in der ersten Runde des Tournaments aus.Gewonnen hat Friedgar Errenst (NRW). Platz zwei ging an Dominik Krist (Berlin). Dritter wurde Boris Proppe (Berlin).

Nach der Siegerehrung ergriff Feliks Hoff nochmal das Wort. Geehrt wurden die beiden Teilnehmerinnen, die auch schon bei der ersten deutschen Meisterschaft dabei waren: Connie Brandl-Hoff und Barbara Lemke.

Mit einem Hitotsu-Mato Sharei (Sven, Feliks, Shige) wurde der zweite Wettkampftag eröffnet. Zur 40. Mannschaftsmeisterschaft entsandten neun Landesverbände ihre Teams. Zum fünften Mal in Folge holten sich die Hessen (Musa Karaca, Beate Dorst-Lehmann, Michael Lehmann, Yoko Oikawa) mit 30 von 48 Treffern den Titel. Mit 25 Treffern ging Platz 2 an Bayern (Stefan Brendel, Nadine Wolfsteiner, Martin Lenz, Ingrid Haußner). Somit
ging zum ersten Mal nach 2011 wieder eine Mannschafts-Medaille nach Bayern. Den dritten Platz holten sich die Schützen aus der Pfalz (Arne Brachmann, T. Balogh, Michael Messler) mit 23 Treffern.

Abgerundet wurde das Wettkampfwochenende mit der 10. Meisterschaft für Kyu-Grade. Hier gingen 28 Schützen an den Start. Wegen Punkt- und Treffergleichheit wurde der Stilpreis gleich zweimal vergeben: an Shanna Soltan und Sebastian Hennig, beide aus Hamburg.

Auch im Wettkampf um den Meistertitel ging es spannend zu. So gab es sowohl um den ersten Platz als auch um den 3. Platz ein Stechen. Den dritten Platz holte sich Steffi Goldmann aus Berlin. Silber ging an Sebastian Hennig aus Hamburg. Gewonnen hat Jonas Reich aus NRW. Bester und leider auch einziger Teilnehmer aus Bayern war Mario Richter.

Zum Abschluss dankte Michael Perschke (Vize-Präsident Wettkampf des DKyuB) dem Ausrichter und den Kampfrichtern. Diesem Dank möchte ich mich anschließen. Stellvertretend für alle Helfer aus Hannover und den anderen niedersächsischen Vereinen seien hier Bettina Ocker und Karsten Blum erwähnt, die die Meisterschaft hervorragend organisierten und die Teilnehmer nicht nur kulinarisch bestens versorgten. Als Wettkampf-Koordinator hat auch Alexander Höfer wieder vorbildlich gearbeitet („linke und rechte Hand des DKyuB“, O-Ton Michael Perschke).

Letztendlich sei auch den Kampf- und Wertungsrichtern gedankt, die mit viel Ausdauer durch die Wettkämpfe führten.

Stefan Brendel

Heki-Taikai in Ungarn

Vom 27.4.-29.4. fand das „9th international Heki-Taikai“ erneut in Hajdúnánas, Ungarn statt. Diesmal waren fünf Länder mit insgesamt elf Mannschaften vertreten. Am Samstag wurde das Taikai mit Reden des japanischen Botschafters in Ungarn, des Bürgermeisters der Stadt Hajdúnánas, des Prof. Toshio Mori und des Veranstalters Tamas Olah, der auch das anschließende Yawatashi schoss, eröffnet.

Zunächst stand der Mannschaftswettbewerb auf dem Programm. Jede Mannschaft startet, wie in der Heki Ryû Insai Ha üblich, mit einem kraftvollen Kiai und angefeuert durch kräftigen, langen Applaus des Publikums. Auch die Treffer einer Mannschaft werden von ihren Unterstützern mit einem kräftigem „SHA“ bestätigt. So entwickelte sich auch diesmal ein lebendiger und mitreißender Wettkampf. Zum Schluss konnte sich das Team des Isar-
Dojo München e.V. vor den Teams aus Karlsruhe (2. Platz) und Budapest (3.Platz) als Gewinner durchsetzen. Der Tag klang abends mit einem fröhlichen und regen Austausch der europäischen Heki-Schützen aus.

Am folgenden Tag wurde das Taikai mit dem Einzelwettkampf fortgesetzt, aus dem René Knipprath (Hamburg) als Sieger hervor ging. Das Stechen um den zweiten Platz mit Uwe Kroyer (München) konnte Nadine Emmer (Dresden) für sich entscheiden. Der Preis für den besten Schützen aus dem Mannschaftswettbewerb, ging mit 15 Treffern an Michael Brettschneider aus Karlsruhe. Das Heki-Taikai wurde mit einer bewegenden Ansprache des Veranstalters und der Zeremonie der Siegermannschaft abgeschlossen. Wir blicken auf einen bereichernden und konzentrierten Wettkampf zurück. Auch im nächsten Jahr wird das internationale Heki-Taikai stattfinden. Der Veranstaltungsort wurde noch nicht abschließend festgelegt, und wird später bekannt gegeben.

Uwe Kroyer

Bild: Manfred Riemer

Kadertraining und Auswahl für die Europameisterschaft

Vergangenes Wochenende trainierte der Kader unter der Anleitung von Sven Zimmermann und Sorin Jurma in Berlin. In verschiedenen Wettkampfsituationen wurden die Schützen beobachtet. Anhand der aktuellen Leistung, der Trefferprotokolle der letzten Wochen sowie der Leistungen in der Bundesliga und bei Landeswettkämpfen mussten Sven und Sorin entschieden, welche Schützen bei der diesjährigen Europameisterschaft starten dürfen. Die beiden machten sich die Entscheidung nicht leicht. Schließlich gaben sie die Nominierungen für die EM bekannt. Zwei Mannschaften mit je drei Schützen und einem Ersatzschützen sowie zwei „Nachrücker“ wurden aufgestellt. Darunter sind einige sehr erfahrene Wettkämpfer aber auch ganz junge Kader-Mitglieder.

Am 10. und 11. Juni müssen wir den Wettkämpfern die Daumen drücken. Da findet die Meisterschaft in Frankfurt am Main statt. Mal schauen, ob es mit der Titelverteidigung klappt.

Stefan Brendel
Bild: Manfred Riemer

Bayerische Meisterschaften 2017

Die 31. bayerischen Meisterschaften wurden in Erlangen ausgetragen. 30 Schützen aus 8 Vereinen folgten der Einladung des KyuVB. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten, in der auch dem kürzlich verstorbenen Kurt Böhm gedacht wurde, erläuterte der Wettkampfleiter Michael Perschke den Ablauf des Wettkampfes. In ihrem Grußwort ehrte die Erlanger Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens nochmals die Erfolge von Barbara Lemke im vergangenen Jahr. Sie dankte den Ehrenamtlichen für ihr Engagement und war gespannt auf einen Wettkampf, in dem es sehr viel ruhiger zugeht, als bei den üblichen Sportveranstaltungen. Nach einem Isharei, vorgeführt von Stefan Brendel, startete schließlich der Wettkampf.

Jeder Schütze schoss in 5 Runden á 4 Pfeile. Jedoch reichten die 20 Pfeile weder in der Mannschafts- noch in der Einzelwertung aus, den Meister zu ermitteln. Die Teams aus München (Florentin Hofmeister, Jan Langhans, Uwe Kroyer)  und Ingolstadt (Thomas Kerscher, Nadine Wolfsteiner, Martin Lenz, Werner Lechner) lagen punktgleich mit 32 Treffern an der Spitze. Erst in der dritten Izume-Runde konnten sich die Schützen vom Ingolstädter Donau-Dojo mit einem Treffer Vorsprung den Titel holen. Platz drei ging
an Erlangen 1 (Stefan Brendel, Barbara Lemke, Hans Philipp).

Ebenso spannend war es beim Stechen um den Meistertitel im Einzel. Nadine Wolfsteiner (Donau-Dojo Ingolstadt), Martin Lenz (Donau-Dojo Ingolstadt) und Uwe Kroyer (Isar-Dojo München) hatten jeweils 13 Treffer. In der ersten Izume-Runde trafen alle drei Schützen. Mit einem weiteren Treffer holte sich Nadine schließlich den Meistertitel. Im anschließenden Enkin konnte sich Uwe mit einem Treffer gegen Martin durchsetzen, der die Scheibe nur knapp verfehlte. Herzlichen Glückwunsch allen erfolgreichen Wettkampfteilnehmern.

Vielen Dank an Michael Perschke, der nach seiner Prüfung zum Trainer C-WK vor zwei Jahren nun erstmals eine bayerische Meisterschaft leitete. Ein herzliches Dankeschön an die viele Helfer aus Erlangen, die für einen reibungslosen Ablauf und eine leckere Verpflegung sorgten.

Stefan Brendel

Kadertraining mit Sichtung

Der Vize-Präsident Wettkampf lud zum Kadertraining mit Sichtung nach Berlin ein. Der Einladung folgten 23 Schützen, darunter 4 neue Kandidatinnen für den Kader. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde durfte dann alle Schützen zeigen, was sie können. Jeder bekam von den beiden Trainern Sven Zimmermann und Sorin Jurma individuelle Korrekturen, an
denen dann in Kleingruppenarbeit intensiv gearbeitet wurde. Abgerundet wurde das Training durch verschiedene Wettkampfsituationen. So wurde viel izume in unterschiedlichsten Paarungen geübt und kleine Mannschafts- und Einzelwettkämpfe ausgetragen.
In der Abschlussrunde wurde dann bekannt gegeben, dass alle Kandidatinnen in den Kreis des Kaders aufgenommen wurden, darunter auch Nadine Wolfsteiner vom Donau-Dojo Ingolstadt. Herzlichen Glückwunsch.
Stefan Brendel

25. deutsche Enteki-Meisterschaft

Vergangenes Wochenende ging es mit dem Sonderzug nach Pankow, denn der dortige Verein (SG Bergmann Borsig) richtete die 25. deutschen Enteki-Meisterschaft aus. 23 Schützen aus 7 Landesverbänden folgten der Einladung nach Berlin. Bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen um die 30°C stand am Samstag erst mal ein gemeinsames Training auf dem Programm. Hier konnte man sich an die Bedingungen auf dem Platz gewöhnen und für den ein oder anderen war es die einzige Möglichkeit, auf die 60m-Distanz zu üben.

Auch am Sonntag meinte es Petrus sehr gut mit uns, so dass man selbst als Zuschauer ins Schwitzen kam. Eröffnet wurde die Meisterschaft mit einem Yawatashi, dass der Teilnehmer Sorin Jurma vorschoss. Die Wettkampfleitung hatte Dagmar Bär, die von Thomas Bär unterstützt wurde.

Nach den 20 Pfeilen stand Boris Proppe (Berlin) als Sieger fest. Mit 16 Treffern holte er sich souverän den Meistertitel. Weder die Hitze, noch der Fluglärm oder Durchsagen und Musik vom benachbarten Fußballplatz brachten ihn aus seinem Konzept.

Mit jeweils 13 Treffern mussten Petra Böhme (Berlin) und Rolf Schumacher (NRW) ins Stechen um den 2. Platz. Hier konnte sich Petra mit einem weiteren Treffer durchsetzen und den Berliner Doppelsieg perfekt machen. Herzlichen Glückwunsch!

Aus Bayern schafften es Stefan Brendel mit 12. Treffern auf den 4. Platz und Ingrid Haußner mit 9 Treffen auf Platz 8. Außerdem starteten Michael Perschke, Wolfgang von Woyna und Ulrich Grußendorf für Bayern.

Ein dickes Dankeschön an die Berliner Helfer, die durch die sehr gute Organisation und die leckere Verpflegung für optimale Rahmenbedingungen sorgten.

Stefan Brendel

Deutsche Meisterschaften in Karlsruhe

Die Dragonerhalle in Karlsruhe war vergangenes Wochenende das Ziel vieler Kyudoka, denn die deutschen Meisterschaften standen auf dem Programm. Nach der Begrüßung durch Michael Perschke (Vize-Präsident Wettkampf des DKyuB) eröffnete Feliks F. Hoff die Wettkämpfe mit einem Yawatashi (Kaizoe: Sven Zimmermann und Shigeyasu Kameo).

Begonnen wurde mit der 30. Sempaimeisterschaft. Die 12 Teilnehmer schossen jeweils 8 Pfeile. Reinhard Kollotzek (NRW) konnte sich mit 7 Treffern klar den Titel holen. Tobias Oswald (Hessen) sicherte sich mit 5 Treffern den 2. Platz. Der dritte Platz wurde in der Enkin-Methode unter Beate Dorst-Lehmann (Hessen), Günter Dauner (NRW) und Barbara Lemke (Bayern), die jeweils 4 Treffer hatten, ausgestochen. Hier konnte sich Barbara mit einem zentralen Treffer durchsetzen.

Weiter ging es mit der Stil-Runde der 39. Einzelmeisterschaft. Die 31 Starter mussten erst einmal das fünfköpfige Wertungsrichter-Team von ihrem Können überzeugen. Nadine Wolfsteiner (Bayern) und Dominik Krist (Berlin) bekamen punktgleich die höchste Bewertung. Da Nadine aber mit beiden Pfeilen traf, erhielt sie den Stilpreis und das gleich bei ihrer
ersten Teilnahme an einer deutschen Einzelmeisterschaft. Aus Bayern hatte sich auch noch Stefan Brendel fürs Tournament qualifiziert. Ingrid Haußner und Uwe Kroyer erhielten von den Wertungsrichtern nicht genügend Punkte, um ins Achtelfinale vorzurücken. Nadine und Stefan schieden allerdings auch schon im Achtelfinale aus. In einem spannenden Finale konnte sich Simon Grunert (Berlin) gegen Michael Brettschneider (Baden-Württemberg) durchsetzen. Der dritte Platz ging an Musa Karaca (Hessen).

Sonntag Vormittag begannen die 39. Mannschaftsmeisterschaften. Da sich hierfür nur 8 Mannschaften meldeten, durfte jeder Schützen 20 Pfeile schießen. Mit 8 Treffern in der ersten Runde setzte sich das Team aus Baden-Württemberg an die Spitze. Nach zwei sehr guten Runden schoben sich die Berliner zwischenzeitlich auf den ersten Platz. Mit einer
grandiosen Abschlussrunde überholte jedoch die Mannschaft aus Hessen alle anderen und errang zum 4. Mal in Folge die Goldmedaille.

  1. Platz: Hessen (35 Treffer, Musa Karaca, Beate Dorst-Lehmann, Michael Lehmann, Yoko Oikawa)
  2. Platz: Baden-Württemberg (33 Treffer, Stefan Weingessl, Frank Baumgartner, Dirk Schaupp, Michael Brettschneider)
  3. Platz: Berlin (30 Treffer, Boris Proppe, Arndt Meier, Walter Janik, Ronny Ströhmann)

Die bayerische Mannschaft (Barbara Lemke, Nadine Wolfsteiner, Stefan Brendel, Michael Perschke) schaffte es mit 28 Treffern auf den 4. Platz.

Abgeschlossen wurde das Wettkampfwochenende mit der 9. Meisterschaft für Kyu-Grade. Hierfür fanden sich aus Bayern nur zwei Starter (Mario Richter aus Erlangen und Stefan Horvatin vom Isar-Dojo München). Die 23 Starter schossen 14 Pfeile, wobei bei den ersten beiden Schüssen der Stil bewertet wurde. Nico Hoherz (Hamburg) konnte sich der Stilpreis
sichern. Mario Richter erhielt die sechsthöchste Bewertung. Auch bei der Trefferwertung mischte Mario mit 6 Treffern vorne mit und durfte mit 3 treffergleichen Mitschützen um den 3. Platz stechen. Da setzte sich jedoch Kai Löwenthal aus Hessen durch. Auch um den 1. Platz wurde gestochen. Hier konnte sich Angelika Schmitt (Hessen) gegen Michael Rees
(Baden Württemberg) behaupten. Nachdem die Gewinnermannschaft eine Siegerzeremonie vorschoss, führte der Karlsruher Sportbürgermeister Dr. Martin Lenz die Siegerehrung durch.

Vielen Dank an alle Wettkampf- und Wertungsrichter, die für einen reibungslosen und fairen Wettkampf sorgten. Ein dickes Dankeschön an die vielen Helfer vom Budo-Club Karlsruhe für die vorbildliche Ausrichtung, die leckere Verpflegung und den herzlichen Empfang.

Stefan Brendel

 

 

Wettkampftraining in Weilheim

In Weilheim stellte Peter Wankerl für den Landeslehrgang „Wettkampftraining“ einen bunten Kyudo-Blumenstrauß zusammen. Unterstützt wurde er von Kathrin Häpp und Lilo Reinhardt.

Bei dem kreativen Aufwärmprogramm wurden nicht nur die Muskeln
gelockert, sondern auch die grauen Gehirnzellen in Schwung gebracht. Nach den ersten geschossenen Pfeilen bekamen die Teilnehmer allgemeine Hinweise und individuelle Korrekturen, die dann während des Wettkampf-Taihais umgesetzt werden konnten.

Schwerpunkt der Theorie-Blöcke war das mentale Training. So wurde von Peter ausführlich
zum Thema Zielsetzung referiert. Auch gab es viele Tipps, wie man sich im Wettkampf richtig verhält, vor allem, wenn es mal nicht so gut läuft. Es blieb auch genügend Zeit, sich mit den anderen Teilnehmern über deren Wettkampferfahrung auszutauschen. Abgerundet wurde das Programm mit Schießspielen, teilweise auf sehr kleine Ziele. Frühsommerliche
Temperaturen und ein bayerisch weiß-blauer Himmel machten den Lehrgang zu einer rundum gelungenen Veranstaltung.

Er ist immer wieder bereichernd wenn erfahrene Kyudoka ihren Wissensschatz mit Gleichgesinnten teilen. Peter, vielen Dank dafür. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung.

Stefan Brendel

30. Bayerische Meisterschaften

Zu den diesjährigen bayerischen Meisterschaften kamen 31 Schützen aus 8 unterschiedlichen Vereinen nach Ingolstadt. Unter der Wettkampfleitung von Lilo Reinhardt, Kathrin Häpp und Peter Wankerl schoss jeder Teilnehmer 20 Pfeile.

Mit 14 Treffern hatte Stefan Brendel aus Erlangen die meisten Treffer und holte sich den Meistertitel. Auf dem zweiten Platz landete Barbara Lemke (ebenfalls aus Erlangen) mit 12 Treffern. Um den 3. Platz mussten 4 Schützen stechen, die jeweils 11 mal das Mato trafen: Nadine Wolfsteiner (Ingolstadt), Alexander Kreil (Ingolstadt), Martin Kawnik (Pöcking), Axel Bischoff (Pöcking). Hier konnte sich Nadine durchsetzen.

Die gute Leistung der Erlanger Schützen spiegelte sich auch in der Mannschaftswertung wider. So ging auch der Mannschaftstitel nach Erlangen. Platz 2 erreichte Pöcking 2, dicht gefolgt von Ingolstadt:

1. Platz Erlangen 30 Treffer Mario Richter, Tatyana Alekhina-Zhuromskaya, Stefan Brendel, Barbara Lemke
2. Platz Pöcking 2 27 Treffer Axel Bischoff, Vera Reuter, Johannes Hofbauer
3. Platz Ingolstadt 26 Treffer Alexander Kreil, Nadine Wolfsteiner, Martin Lenz, Thomas Kerscher
4. Platz Pöcking 1 23 Treffer Oliver Blaschke, Martin Kawnik, Günter Sigmund
5. Platz Germaringen 22 Treffer Michael Perschke, Maic Fuhrmann, Michael Jasten, Wolfgang von Woyna
5. Platz Würzburg 22 Treffer Andreas König, Oliver Pamperin, Hannelore Manger, Uwe Wunder
7. Platz Isar-Dojo 16 Treffer Simone Bausewein, Stefan Horvatin, Jan Langhans
8. Platz Neuburg 15 Treffer Hans Stecher, Matthias Witzmann, Ingrid Haussner

Die Mitglieder des Donau-Dojo Ingolstadt haben wieder mal bewiesen, dass auch ein kleiner Verein in der Lage ist, einen solchen Wettkampf vorzubereiten und durchzuführen und sogar noch eine erfolgreiche Mannschaft zu stellen. Herzlichen Dank für Eurer Engagement.

Stefan Brendel