Archiv der Kategorie: Trainer-Ausbildung

Weitere Trainer-C Prüfungen bestanden

Nachdem Wolfgang und Ulrich bereits im März vorlegten, haben jetzt auch Max Keller (Judo-Club Neuburg/Donau) und Christel Stöppler-Walrand (TSV-München-Ost) ihre Prüfungen zum Trainer C bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Auch Euch wünschen wir für Euer Trainer-Dasein alles Gute.

Stefan Brendel

Trainer-C Prüfung erfolgreich bestanden

Los ging es mit einem Sichtungslehrgang vor über 2 Jahren. Dem folgten acht Ausbildungswochenenden (teilweise drei Tage am Stück), ein Erste-Hilfe-Kurs und viele Stunden der Vor- und Nachbereitung der Seminare.

Ende März war es dann endlich soweit. In Frankfurt stand die Prüfung zum Trainer-C auf dem Programm. Diese setzte sich aus drei Teilen zusammen. In der schriftlichen Prüfung mussten die Trainer-Anwärter ein Seminar zu einem vorgegebenen Thema vorbereiten. Es musste unter anderem beschrieben werden, welche Materialien sie sich zurechtlegen, wie sie didaktisch Vorgehen wollen und welche Inhalte sie mit welcher Methode vermitteln wollen. Außerdem ging es um Versicherungsfragen und das Vereinsrecht.

Im praktischen Teil, der Lehrprobe, musste einem Probanden eine Korrektur gegeben werden. Abgerundet wurde der Prüfungs-Dreikampf mit einer mündlichen Prüfung. Hierbei gingen die Prüfer nochmals auf die praktische Prüfung ein. Es gab Fragen zu typischen Fehlern, deren Ursache und Korrekturmöglichkeiten. Auch wurden Fragen zur Prüfungsordnung, der Sicherheit im Training und der Dojo-Etikette gestellt.

Ulrich Grußendorf (TSV München Ost) und Wolfang Strobel (Main-Dojo Würzburg) konnten die Prüfer in allen drei Teilen überzeugen und die Hürde zur Trainer-C-Lizenz auf Anhieb überwinden. Herzlichen Glückwunsch! Auf Eurem Weg als Trainer wünschen wir Euch viel Freude und Erfolg.

An dieser Stelle sei auch den B-Trainern gedankt, die als Ausbilder in den vergangen zwei Jahren mindestens so viel Aufwand hatten, wie die Azubis. Danke für Eurer Engagement.

Stefan Brendel

Prüferfortbildung in Göttingen

Mit knapp 40 Teilnehmern war der Prüferfortbildungslehrgang, der vergangenes Wochenende in Göttingen stattfand, sehr gut besucht. Der letzte Lehrgang dieser Art ist ausgefallen. Zudem hatte der DKyuB angekündigt, die Prüferfortbildung nur noch alle zwei Jahre durchzuführen. Um ihre Lizenz am Leben zu erhalten, waren somit die meisten Prüfer mehr oder weniger gezwungen, die Veranstaltung zu besuchen. Auch nutzen viele Trainer-C der letzten Ausbildungsgruppe die Gelegenheit, um einen weiteren Schritt ihrer Kyudo-Laufbahn anzugehen.

Das Teilnehmerfeld war also bunt gemischt: von sehr erfahrenen Prüfern, die das Konstrukt des deutschen Kyu-Prüfungssystem erfunden haben, bis hin zu Jung-Trainern, die seit ihrer eigenen Kyu-Prüfung mit dem Thema nichts mehr zu tun hatten.

Zum Einstieg in das Thema ging Feliks unter anderem auf die aktualisierten Prüfungskriterien der ANKF ein. Auch stellte er ein neu von ihm erarbeitetes Papier vor: „Übergreifende Kriterien für die einzelnen Kyu-Grade“. In der ersten Übung wurden Videos von unterschiedlichen Schützen gezeigt. Aufgabe der Teilnehmer war es nun, die Schützen einzustufen. Während bei einigen Schützen Einigkeit bzgl. der Graduierung herrschte, lag die gewählte Einstufung bei anderen Schützen drastisch auseinander. Wie unterschiedlich die Beurteilung ist, zeigte sich auch im 2. Video. Hier sollte entschieden werden, welchen der 10 gezeigten Schützen der 3. Kyu verliehen werden dürfte. Selbst erfahrene Prüfer lagen hier mit ihrem Urteil deutlich auseinander.

Am zweiten Tag ging es dann mehr um den Rahmen der Prüfung. So musste das Dojo für eine Prüfung vorbereitet werden. Auch hier zeigte sich, dass Themen, die in manchen Vereinen Standard sind, bei anderen Prüfern keine Rolle spielen.

Abgerundet wurde das Wochenende mit einer realen Prüfung. Fünf Schützen stellten sich einem spontan zusammengestellten fünfköpfigen Prüfergremium. Vielen Dank an den Göttinger Verein für die Ausrichtung des Lehrgangs und die leckere Verpflegung. Insbesondere die Heißgetränke taten gut, da man in der ca. 17°C kalten Halle schnell auskühlte.

Stefan Brendel

Trainerseminar mit Sekine Sensei

In Rottweil fand vom 13. bis 15. August das Trainer-Sommerseminar statt. Sekine Sensei stellte hierfür ein buntes Programm zusammen.

Im Theorieteil setzten wir uns mit gosha rokka (fünf Schießarten, sechs Fächer) auseinander, die wir anschließend in der Praxis ausprobierten. So schossen wir beispielsweise in unterschiedlichen Knieständen und sammelten erste Erfahrung im sashiya mae (viele Pfeile schießen). Mit der Hilfe von Sekine Sensei beurteilten wir die Form von Bögen und er zeigte uns, wie man die Form durch erhitzen und biegen, aber auch durch
schaben/hobeln beeinflussen kann. Sekine Sensei bearbeitete auch einige Sehnengruben.

Natürlich bekamen die Teilnehmer auch individuelle Korrekturen für ihre Schießtechnik. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl hatten wir genügend Zeit, um an unseren Korrekturen zu arbeiten.

Herzlichen Dank an Manfred Speidel, der (unterstützt durch Ursula Kroyer) uns dabei half, die japanisch-deutsche Sprachbarriere zu überwinden. Und die Kuchen waren mindestens so gut wie die Organisation. Danke liebe Rottweiler.

Stefan Brendel

Trainer-C-Ausbildungsseminar Mai 2015

am 1.-3. Mai 2015 fand das zweite Seminar in der Trainer-C-Ausbildung der Gruppe Süd unter Leitung der B-Trainer Lilo Reinhard und Sven Zimmermann in Stuttgart statt.

Die Seminartage waren wiederum ausgefüllt von intensiver Gruppenarbeit sowohl bei den Theorieteilen wie der praktischer Übungen. Die interessante Themengestaltung wie die lehrreichen Erfahrungen bei den praktischen Übungsteilen fand bei allen Teilnehmern reges Interesse und Zuspruch.

Wir bedanken uns bei unseren engagierten Lehrern und der wiederum so freundlichen Unterstützung und Betreuung durch das Dojo Stuttgart!

Wolfgang Strobel

Kyudo-Material 012

Gruppenbild der Teilnehmer

Trainer-C-Ausbildungsseminar April 2015

Der Beginn der TrC-Ausbildung 2015 der Gruppe Süd fand am 11. und 12.04.2015 mit 14 Teilnehmern im Dojo Stuttgart statt. Das theoriedominierte Ausbildungsmodul wurde von Lilo Reinhard, Sven Zimmermann und Fritz Eicher interessant, abwechslungsreich und stets mit Praxisbezug gestaltet, wobei die 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer wieder interaktiv zu verschiedensten Themenbereichen in die Gruppenarbeit einbezogen wurden, was von allen als sehr anregend und gruppendynamisch wertvoll empfunden wurde. Bei guter Strukturierung der Vortrags- und Pausenintervalle war das umfangreiche und anspruchsvolle Programm abschließend von allen Teilnehmern als interessant und lehrreich empfunden worden. Unser Dank gilt den engagierten Lehrern wie der stets hervorzuhebenden Gastfreundlichkeit des Dojo Stuttgarts.

Wolfgang Strobel

Sichtungslehrgang für Trainer-C

An den vergangenen beiden Wochenenden fanden in Wolfsburg und Stuttgart die Sichtungslehrgänge für die kommende Trainer-C Ausbildung statt. Unter den aufmerksamen Augen verschiedener A- und B-Trainer mussten die Kandidaten nicht nur ihr Kyudo-Können unter Beweis stellen. Auch Teamfähigkeit und didaktisches Geschick wurden in unterschiedlichen Situationen gefordert.

Alle der ca. 30 Interessenten wurden zur Ausbildung zugelassen (bei der letzten Sichtung vor knapp 5 Jahren gingen 38 Personen an der Start. Zur Ausbildung wurden aber nur 17 Kandidaten zugelassen). Die Ausbildung erstreckt sich über gut zwei Jahre und wird parallel in einer Nord- und einer Südgruppe durchgeführt.

Aus Bayern nehmen folgende Kyudoka an der Ausbildung teil:

  • Christel Stöppler-Walrand (TSV München Ost)
  • Ulrich Grußendorf (TSV München Ost)
  • Wolfgang Strobel (Main-Dojo Würzburg)
  • Max Keller (Judo-Club Neuburg/Donau)
  • Wolfgang von Woyna (SVO Germaringen)

Wir wünschen Euch eine lehr- und abwechslungsreiche Ausbildung und danken Euch recht herzlich für Euer Engagement.

Stefan Brendel

Neue Trainer C-WK in Bayern

Anfang März startete die diesjährige Trainer-C-Kyudo-Wettkampf-Ausbildung in Göttingen. Nach zwei weiteren Ausbildungswochenenden in Hamburg und Wolfsburg fand nun in Hannover die schriftliche und mündliche Prüfung statt.Aus Bayern nahmen Ingrid Haußner, Michael Perschke und Edwin Wolz teil, die für die Ausbildung und Prüfung jeweils sehr weite Stecken zurücklegen mussten. Aber der Aufwand hat sich gelohnt, alle drei haben die theoretische Prüfung bestanden (ebenso die drei anderen Ausbildungsteilnehmer). Da Ingrid und Edwin bereits bei den deutschen Meisterschaften den praktischen Teil der Prüfung erfolgrich bestanden haben, sind sie nun Träger der Trainer-CWk-Lizenz. Herzlichen Glückwunsch!

Michaels praktische Prüfung steht erst nächstes Jahr auf dem Programm.

Stefan Brendel

Trainer C-WK Ausbildungsgruppe 2014

Trainer C-WK Ausbildungsgruppe 2014

Bild: Ingrid Haußner

Trainerfortbildungswochenende in Neuburg

Am 26. und 27. April trafen sich 9 Trainer und Unterrichtende aus den Kyudo-Vereinen/Abeilungen von Erlangen, Neuburg, München-Ost und Germaringen in Neuburg zu einem ersten Fortbildungslehrgang unter Leitung der Landestrainer Lilo Reinhardt, Kathrin Häpp und Peter Wankerl. Geplant war, sich persönlich besser kennen zu lernen und ein Austausch über unsere Praxis im Anfängerunterricht. Das Erzählen der Hintergründe eines jeden, wie er zum Kyudo gekommen ist, und wo er und sie jetzt mit dem eigenen Kyudo steht, hat unter uns eine neue Nähe erzeugt. Auf Angebot der Landestrainer hin demonstrierten wir unsere Vorgehensweise mit Anfängern an den Beispielen „Ashibumi und Dozukuri“. An Hand der Basistexte überprüften wir mit Hinweisen von den Landestrainern inwieweit wir uns tatsächlich an diesen Texten orientierten und ob sich unsere Art des Unterrichtens zielführend, motivierend oder  gar überfordernd darstellte.

Aufgrund des guten Verhältnisses untereinander und der klaren, nicht wertenden Unterstützung durch die Landestrainer entwickelte sich eine offene, interessierte Lernatmosphäre. Wir waren reichlich erstaunt darüber, wie viele individuelle Interpretationen sich schon in den ersten beiden Hassetsu in der Vermittlungspraxis ergeben können. Am Ende waren sich die TeilnehmerInnen darin einig, dass dieser Lehrgang nur ein Anfang von einer Reihe von Weiterführungen sein kann. Damit aus dieser Gruppe keine Insidergruppe wird, sind alle bayerischen Trainer und Unterrichtende aus den Kyudo Vereinen/Abteilungen eingeladen, sich an den zukünftigen Fortbildungsveranstaltungen zu beteiligen. Aus den Rückmeldungen aller Teilnehmer habe ich entnommen, dass dieses kollegiale Treffen sowohl als lehrreich, vertrauensbildend als auch unsere Kompetenz stärkend erlebt wurde.

Barbara Lemke

Gruppenfoto der Teilnehmer

Gruppenfoto der Teilnehmer