Archiv für den Monat: Juni 2017

Prüfungslehrgang in Neuburg

Alle Jahre wieder rund um die Sommersonnenwende lädt der Kyudo Verband Bayern zum Prüfungslehrgang nach Neuburg/Donau ein. Dieser Einladung folgten 16 Prüfungsteilnehmer und 6 weitere Schützen.

Der erste Lehrgangstag wurde mit einer Schieß-Demonstration der Lehrer (Lilo Reinhardt, Ingrid Haussner, Fritz Eicher) eröffnet. Anschließend durften die Teilnehmer zeigen, was sie können. Das Vorschießen in Prüfungsform bot gleich die Gelegenheit, sein Tachi etwas kennen zu lernen. In der anschließenden Übungs-Phase wurden die Teilnehmer in drei Gruppen aufgeteilt. In den beiden Mato-Gruppen wurde viel Wert auf die Verbesserung des Taihais gelegt. Schwerpunkte waren beispielsweise die Blickführung und der Rhythmus innerhalb des Tachis. Wo nötig, erhielten die Schützen auch Hinweise, wie sie ihre Schießtechnik optimieren können. Nach einem intensiven Seminartag bei schweißtreibenden Temperaturen hatten sich alle ihr Abendessen in einem Biergarten der Neuburger Innenstadt verdient.

Am zweiten Tag stellte Fritz in einem Vortrag eine japanische Studie vor. Hierbei wurde untersucht, welchen Einfluss die Position des rechten Ellenbogens relativ zur Schulterlinie auf die Belastung des Ellenbogens hat. Die spannenden Erkenntnisse will Fritz nun auch an Schützen in Deutschland erforschen. Nach einem kurzen Einschießen ging es dann endlich mit der Prüfung los. Leider konnten nicht alle Teilnehmer die Leistung abliefern, die für die
neue Graduierung nötig gewesen wäre. Allen anderen herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.

Vielen Dank an die Lehrer, die nicht müde werden, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die jungen Schützen weiter zu geben. Auch ein dickes Dankeschön an das Neuburger Team (Ingrid, Liane, Hans, Max, Arnold, Werner), die wieder vorbildliche Gastgeber waren.

Stefan Brendel

Europameisterschaft in Frankfurt

Nach den Ansprachen von Michael Perschke (Vize-Wettkampf DKyuB), Dr. Matthias Mehl (Stadtrat Frankfurt), einem Vertreter des Generalkonsulats von Japan in Frankfurt am Main sowie von Tryggvi Sigurdsson (Wettkampfleitung) wurde das 14. EKF-Taikai am 10. Juni mit einem Yawatashi von Tryggvi Sigurdsson eröffnet.

Zu dem Wettkampf reisten 22 Mannschaften mit insgesamt 74 Schützen aus 16 Nationen nach Frankfurt in die Sportschule des Landessportbundes Hessen. Der Teamwettkampf ging über 4 Runden à 4 Pfeile pro Schütze, in Summe also 48 Pfeile pro Mannschaft. Viele der Mannschaften lieferten ähnlich hohe Leistungen ab. So hatten nach drei Runden die 10 bestenTeams gerade mal einen Unterschied von 5 Treffern.

Nachdem die Mannschaften Deutschland 1 (Boris Proppe, Tobias Oswald, Michael Brettschneider, Simon Grunert) in der finalen Runde mit 9 Treffern nochmal richtig Gas gab, konnte sie sich mit 29 Treffern der Titel holen (zum 3. Mal in Folge). Mit 25 Treffern lagen die Mannschaften Russland 2, Rumänien, Schweiz 2, Frankreich 1 und Frankreich 2 punktgleich auf dem 2. Platz. Beste Voraussetzungen für ein spannendes Stechen. Die ersten Izume-Runde überstanden nur die beiden Teams aus Frankreich. Erst nach 3 weiteren Stechen hat das Team Frankreich 2 (Nicolas Ladron de Guevara, Pascal Olivereau, Christophe Rolewski) den 2. Platz erkämpft und Frankreich 1 (Vincent Payen, Jean-Benoît Birck, Patricia Stalder) auf den 3. Platz verdrängt.

Die 20 besten Einzelschützen qualifizieren sich für den Einzelwettkampf. Wer mindestens 9 Treffer hatte, war sicher dabei, darunter auch die Deutschen Boris Proppe, Tobias Oswald, Michael Brettschneider, Jenni Zimmer und Thomas Stier. 8 Schützen mit jeweils 8 Treffern mussten im Enkin um 2 verbleibende Startplätze fürs Einzel kämpfen. Hier konnte
sich auch noch Thomas Müller qualifizieren.

Nach dem Abendessen stand dann noch eine Stadtrundfahrt mit einer historischen Straßenbahn auf dem Programm. Versorgt mit „Äbbelwoi“, Bier und Knabbereien gibt es quer durch die Frankfurter Innenstadt. Von Andreas und Rangu gab es noch Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und Katja und Barbara gaben schließlich noch musikalisches Kulturgut zum Besten. Zurück in der Sportschule gingen einige zeitig zu Bett, um Kräfte für
den Einzelwettkampf zu tanken, während andere die milde Sommernacht bei angeregten Gesprächen auf der Terrasse genossen. Der zweite Wettkampftag begann mit einem hitosumato sharei, das die Wettkampfrichter (Tryggvi Sigurdsson, Ray Dolphin, Feliks Hoff)
vorführten. In 5 Runden à 2 Pfeile ging es nun darum, den Einzelmeister zu ermitteln.

Mit neun Treffern setzte sich Jenni Zimmer klar an die Spitze und holte somit auch den Titel der Einzelmeisterschaft nach Deutschland. Wie in der Mannschaft musste auch im Einzel um die Plätze 2 und 3 gestochen werden. Jeweils 8 Treffer hatten Urs Schreiber (Schweiz), Anna Alekseeva (Russland), Bogdan Mytnik (Polen) und Jean-Benoît Birck (Frankreich). Hier konnte sich Bogdan (Platz 2) gegen Urs (Platz 3) durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Teilnehmer.

Keiner der Teilnehmer konnte jedoch das Kampfrichtergremium so richtig überzeugen. Deshalb wurde dieses Jahr keine Stilpreis vergeben.

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an die Mitglieder des Kyudojo Frankfurt, die für optimale Wettkampfbedingungen sorgten. Motivation, Weitblick, handwerkliches Geschick, Kreativität und ganze viele helfende Hände sorgten dafür, das EKF-Taikai für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen. Stellvertretend für alle Helfer seien hier Christiane Schöniger, Andreas Naumann, Carola Volkmann, Volker Kempf und Matthias Roy erwähnt. Auch Barbara Lemke und Johannes Maringer möchte ich hier nennen, die als Kampfrichter den ganzen Wettkampf über das Azuchi im Auge behielten.

Stefan Brendel

Offizielle Ergebnislisten:

Ergebnisse Mannschaftswettkampf

Ergebnisse Einzelwettkampf