Archiv der Kategorie: Lehrgänge

Prüfungslehrgang in Neuburg/Donau

Am 21./22. Mai 2022 fand in Neuburg an der Donau wieder ein Landeslehrgang mit Prüfung bis einschließlich 1. Kyu statt. Als Lehrer und Prüfer waren Lilo Reinhardt aus München, Ingrid Haußner aus Neuburg sowie Dirk Schaupp aus Karlsruhe im Einsatz. Unterstützt wurde das Trio durch Marcus Kleint aus Freiburg und Wolfgang Strobel aus Würzburg, die
als Prüfungs-Beisitzer dabei waren und sich während des gesamten Lehrgangs tatkräftig mit einbrachten.

Neben Teilnehmern aus den bayerischen Vereinen (München-Ost, Erlangen, Würzburg, Schweitenkirchen, Ingolstadt, Weilheim und Pöcking) haben sich auch Schützen aus Freiburg, Karlsruhe, Schwerte und Dresden auf den Weg nach Neuburg gemacht. Insgesamt knapp 30 Teilnehmer.

Nach dem Vorschießen wurde in Kleingruppen intensiv an den individuellen Korrekturen gearbeitet. Je nach Entwicklungsstand des einzelnen Schützen gab es passende Hinweis zur Verbesserung der Schießtechnik oder des Taihais. Der erste Tag wurde mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen. Für die Hallenschläfer gab es noch eine nächtliche Trainingseinheit.

Der Prüfungstag wurde stilvoll mit einem Yawatashi eröffnet (Ite: Lilo Reinhardt, Kaizoe: Ingrid Haußner und Stefan Brendel). Nach einer Einheit zum Thema Shitsu nutzten die Teilnehmer noch die Gelegenheit, sich mit ein paar Schüssen auf die Prüfung einzustimmen. Die Prüfung selbst lief dann in ruhiger aber konzentrierter Atmosphäre
ohne größere Zwischenfälle ab. Nach einem ausführlichen Austausch der Prüfer und Beisitzer wurde schließlich das Ergebnis bekannt gegeben. Fast alle Teilnehmer durften mit einer neuen Graduierung nach Hause fahren. Herzlichen Glückwunsch.

Abschließend durften die neuen 4. Kyu unter Anleitung erstmalig auf 28m schießen. Auch die anderen Teilnehmer bekamen noch weitere Hinweise für ihr Schießen.

Ein dickes Lob allen Trainern, die für ein abwechslungs- und lehrreiches Wochenende sorgten. Und ein herzliches Dankeschön an Ingrid und ihre Helfer aus Neuburg, die für optimale Rahmenbedingungen sorgten.

Stefan Brendel

Kleiner Prüfungslehrgang in Erlangen

Im Rahmen des Sonntagstrainings in Erlangen fand ein Landeslehrgang mit Prüfung zum 4. und 5. Kyu statt. Hierzu hatten sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Weilheim, München-Ost, Schweitenkirchen, Neuburg und Erlangen angemeldet. Nach einem Vorschießen und kleinen Individuellen Korrekturen nahm Ingrid Haußner die Prüfungen ab. Sie wurde von Stefan Brendel als Beisitzer unterstütz. Alle Prüflinge haben bestanden. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Freude auf dem Weg des Bogens. Vielen Dank an Ingrid für die Leitung des Lehrgangs und die Durchführung des Prüfung.

Stefan Brendel

Prüfungslehrgang in Erlangen

Video Shinsa

Sehr kurzfristig und überraschend kam Ende Juli aus Japan die Information, dass es die Möglichkeit gibt, mittels Video an einer Prüfung zum 1. oder 2. Dan teilzunehmen. Aus Bayern nutzten 22 Schützen aus 6 Vereinen die Gelegenheit und meldeten sich für die
außergewöhnliche Prüfung an. Während in Japan zu Zeiten der Corona-Pandemie Prüfungen live mittels Video-Übertragung stattfanden, war es bei der Video-Shinsa in Deutschland (und allen anderen nicht-japanischen Kyudo-Nationen) möglich, ein Video im eigenen Verein aufzuzeichnen. Dieses wird dann zusammen mit den Antworten auf die schriftliche Prüfung und dem Trefferprotokoll über den DKyuB nach Japan
übertragen.

Die Meinungen bzgl. dieser Prüfungsmöglichkeit gehen stark auseinander. Einerseits fehlt die Prüfungsatmosphäre, das begleitende Seminar, der internationale Charakter und die Chance, andere Kyudo-Begeisterte kennenzulernen und wiederzusehen. Anderseits ist es eine gute Möglichkeit, überhaupt mal wieder eine Prüfung zu machen; und das Ganze auch mit einem minimalen zeitlichen und finanziellen Aufwand. Prüfungen in der Vergangenheit fanden beispielsweise in Paris/Frankreich,
Amsterdam/Niederlande oder Poznan/Polen statt.

Alle erforderlichen Daten wurden fristgerecht eingereicht (deutschlandweit haben 115 Personen an der Video-Shinsa teilgenommen) und nach Japan übermittelt. Dort werden die Videos und Antwortbögen gesichtet und bewertet. Mal schauen, was für Rückmeldungen von der ANKF kommen.

An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an alle, die diese Prüfung möglich gemacht haben: Kameraleute, Daten-Konvertierer und -Übermittler, Übersetzer, …

Ich bin gespannt, ob es diese Art der Prüfungsteilnahme auch in Zukunft geben wird.

Stefan Brendel

EKF-Seminare in Bourges/Frankreich

Lange haben die Veranstalter die Entscheidung, ob die Seminare wirklich stattfinden sollen, hinausgezögert. Schließlich kam das OK und 12 deutsche Kyudoka (darunter 2 aus Bayern) machten sich auf den Weg nach Bourges mitten in Frankreich. Am ersten Seminar (bis 2. Dan) nahmen 55 Personen teil. Für das 2. Seminar (ab 3. Dan) meldeten sich über 70 Interessierte an.

Aufgeteilt auf 3 shajo wurden die Teilnehmer von 7 kyoshi aus ganz Europa unterrichtet. Deutschland wurde bei den Lehrern durch Shigeyasu Kameo vertreten. In einer gelungenen Mischung aus Demonstrationen, Vorträgen und Individualkorrekturen gepaart mit relativ viel Schießpraxis durften die Teilnehmer zwei lehrreiche und abwechslungsreiche Seminartage erleben.

Sehr motivierende und engagierte Lehrer, kleine Gruppengrößen und eine hervorragende Organisation sorgten für optimale Rahmenbedingungen. Nach all den Einschränkungen der letzten Monate ein gelungener Neustart des Trainingsbetriebs.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die an die Durchführung des Seminars geglaubt haben und somit für eine unvergessliche Veranstaltung gesorgt haben.

Stefan Brendel

Lehrgang in Berlin

Am 26/27.9.20 fand in Berlin ein Individual-Korrekturlehrgang statt unter der Leitung von Dagmar Baer und Sorin Jurma. Endlich nimmt das Kyudoleben nach dem Corona-Stillstand wieder Fahrt auf. Der Lehrgang fand in einer neuen, schönen, großen Halle im Norden von Berlin, am Stadtrand statt.

Thema war: „Jiman“, von Dagmar in einem kurzen Vortrag vorgestellt, sehr anschaulich und prägnant. Es ging darum, wie man die 3 Elemente , Geist, Bewusstsein,
psych. Energie mit , richtiger Schießtechnik undKörper(beherrschung) mit gleicher Vollendung verbindet, damit ein korrekter Schuss und Treffer entstehen kann.

Unter intensiver Einzelbetreuung konnten dann die Teilnehmer (13) an 10 Mato für sich ungestört üben. Wann hat man das schon einmal? Zum Schluss brachte Sorin noch einen Schub in die Atmosphäre, indem die Teilnehmer aufgefordert wurden, rein mental einen Schuss im TaiHai komplett durchzuführen, nach Möglichkeit ohne Konzentrationsabriss. Nach Ende der Übung sollten wir sagen, ob wir getroffen hätten. Meines Wissens hat kein Teilnehmer das bejaht.

Perfekt, reibungslos organisiert, kann man Individual-Korrekturlehrgänge dieser Art wirklich nur empfehlen, vor allen Dingen für Trainer und Traineranwärter.

Ulrich Grußendorf, Bilder: Simon Grunert

Frühjahrsseminar mit Kurosu Sensei

Nach einigen Jahren Pause besuchte Kursou Sensei in diesem Frühjahr wieder einmal Deutschland. Geplant waren zwei Seminare in Aachen und Hamburg. Schon wenige Stunden nach der Verteilung der Ausschreibungen waren beide Seminare ausgebucht und die Wartelisten füllten sich.

Aufgrund der Corona-Krise meldeten sich kurzfristig immer mehr Teilnehmer ab, so dass viele Nachrücker die Möglichkeit hatten, an dem dreitägigen Seminar in Aachen teilzunehmen. In seiner Begrüßung ging Kurosu auch auf Corona ein. Durch den Klang unserer Sehnen sollen wir die bösen Geister vertreiben (meigen).

Am ersten Tag bekam jeder Teilnehmer eine individuelle Korrektur von Kurosu Sensei. Jeder konnte in den folgenden Tagen intensiv an der Umsetzung der Hinweise arbeiten und bekam am dritten Seminartag nochmal eine abschließende Rückmeldung.

Der Theorieteil, der auf mehrere Blöcke am Samstag und Sonntag aufgeteilt wurde, beschäftigte sich mit den Hika der Heki-ryu. Ausführlich wurde auf die 12 Gedichte eingegangen. Unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten und Lesarten wurden besprochen, Verbindungen zum Mokuroku hergestellt und immer wieder auf die drei wichtigsten Themen hingewiesen: shuitsu muteki, jiman, momiji gasane. Abgeschlossen wurde der Theorieteil mit einer offenen Fragerunde am Sonntag.

Da sich die Situation in der weltweiten Corona-Krise immer weiter verschlimmerte und durch die angekündigte Regierungserklärung von Premierminister Abe (es wurde erwartet, dass es strengere Einreisbestimmungen für Japan geben wird), wollte Kurosu Sensei seine Deutschlandreise vorzeitig abbrechen. Nachdem Karin und Manfred stundelang in der Warteschleife der Hotline der Fluggesellschaft hingen (Danke für Eure Geduld!) konnte für Sonntag Abend ein Direktflug von Frankfurt nach Tokyo gebucht werden. Das Aachener Seminar musste etwas früher beendet und die Veranstaltung in Hamburg komplett abgesagt werden. Kurosu Sensei ist wieder gut zu Hause in Sendai angekommen, ohne in Quarantäne zu müssen.

Ein herzliches Dankeschön am Manfred Speidel, der auf gewohnt souveräne Art und Weise die Theorie-Teile und die individuellen Korrekturen übersetzt hat. Ebenso gilt der Dank dem Aachener Verein (allen voran Ulla, Helgard und Matthias), die für einen herzlichen Empfang und einen reibungslosen Ablauf sorgten. Zuletzt geht der Dank auch an Manfred Riemer, der die Reise plante und Kurosu Sensei während seines Aufenthalts begleitete.

Stefan Brendel

KYUDO-Prüfung in Weilheim

Letztmalig in diesem Jahr hat die KYUDO-Abteilung des TSV-Weilheim einen Prüflehrgang durchgeführt. Der Lehrgang war bayernweit ausgeschrieben und Schützen aus München, Pöcking und Erlangen stellten sich der Herausforderung.

Nach einem Kurzlehrgang zur Einweisung in den Prüfungsablauf konnten alle Prüflinge unter den strengen Augen von Kathrin Häpp und Peter Wankerl bestehen.

Besonders stolz ist die Abteilung auf ihre Mitglieder Viktoria Forstner und Thomas Franzl, die den 3. Kyu bestanden haben.

Jutta aus München bedankte sich mit den Worten: „Ich habe – zusätzlich zur Prüfungsmarke – eine Menge positiver Eindrücke und Erfahrungen aus Weilheim mitgenommen und würde mich sehr freuen, wenn sich mir wieder einmal die Gelegenheit zu einem Lehrgang o. ä. bei Euch bieten würde.“

Das ist den Weilheimern KYUDOKA sicher genug Ansporn, auch 2020 wieder Lehrgänge und Prüfungen anzubieten.

Heijo Henseler, Weilheim

Kadertraining mit Sichtung für Neubewerber in Erlangen

Die Kyudo-Abteilung des Turnerbundes 1888 Erlangen durfte das letzte DKyuB-Kadertraining für dieses Jahr ausrichten. Neben den aktuellen Kadermitgliedern waren auch Interessenten zur Sichtung eingeladen. So kamen neben den beiden Trainern Sven und Sorin 13 Kaderschützen und drei Neubewerber nach Franken.

Nach einer Vorstellungsrunde, bei der auch jeder von seinen aktuellen Trainingsaufgaben berichtete, führten die Trainer mit den Interessenten ein kleines Vorstellungsgespräch, bei dem
deren Motivation abgefragt wurde. Nach einem 4-Pfeile Wettkampf bekamen alle Teilnehmer Rückmeldung und Korrekturhinweise von Sven und Sorin. An diesen Themen wurde dann in Partnerübungen das ganze Wochenende intensiv gearbeitet. Inhaltlich wurde der Tag mit einem Vortrag von Sven abgerundet. Anschließend ging es ins Vereinsheim, wo man den Tag bei
leckerer fränkischer Küche und interessanten Gesprächen ausklingen ließ.

Am zweiten Tag wurden an den Themen des Vortages weitergearbeitet. Nach einem Izume-Wettkampf setzten sich dann alle Teilnehmer zusammen, um über das Kader-Trainingskonzept zur diskutieren.

Die drei Interessenten wurden in den Kader aufgenommen. Herzlich Willkommen!

Vielen Dank an Sven und Sorin für ihren kontinuierlichen Einsatz als Kader-Trainer. Und an die Helfer aus Erlangen ein dickes Lob, die nicht nur am Buffet für angehnehme Rahmenbedingungen gesorgt haben.

Stefan Brendel

Gruppenbild

Landeslehrgang mit Prüfung bis 1. Kyu in Neuburg/Donau

Nachdem sich alle Trainer und Teilnehmer durch die Staus auf Bayerns Autobahnen gekämpft hatten, konnte der Landeslehrgang mit Prüfung bis 1. Kyu in Neuburg an der Donau starten. Das Trainerteam bestand, wie schon mehrfach erfolgreich erprobt, aus Lilo Reinhardt, Ingrid Haußner und Irene Neumaier. Nachdem die Trainer ein Taihai vorschossen, durften alle
21 Teilnehmer vor Makiwara oder Mato zeigen, was sie können. Aufgeteilt in drei Gruppen wurde dann intensiv an Technik und Taihai gefeilt. Einige Übungen zum kihontai wurden dann auch in der Gesamtgruppe erklärt und geübt.

Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen in der lichtdurchfluteten Halle alle ganz schön ins Schwitzen. Das nächtliche Gewitter sorgte dann für Abkühlung, so dass am Prüfungstag optimale Bedingungen herrschten. Nach der obligatorischen Shitsu-Übungseinheit und vier Pfeilen Einschießen, folgten die Kyu-Prüfungen. Durch die gute Vorbereitung in den Vereinen und den letzten Feinschliff am ersten Lehrgangtag, konnten alle Schützen die für die angestrebte Graduierung geforderte Leistung abliefern. Alle haben ihre Prüfung bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Den Lehrern vielen Dank für den unermüdlichen Einsatz, Kyudoka in unterschiedlichsten Entwicklungsstufen zu unterrichten und sie auf dem Weg des Bogens ein Stück voran zu bringen. Ein herzliches Dankeschön auch an das Neuburger Team um Ingrid und Max, die wieder für einen reibungslosen Ablauf und ein leckeres Buffet sorgten.

Stefan Brendel

Bundeslehrgang Shomen, 18. /19. 5. in Neuburg/ Donau

mit Lilo Reinhardt und Shigeyasu Kameo; Rudolf Stöppler, Kamera

Ausgeschrieben für Matoschützen bis 2. Dan und Trainer und Traineranwärter.

An einem wunderschönen Frühlingswochenende trafen sich 14 Matoschützen und 10 Trainer bzw. Traineranwärter zu gemeinsamem Tun, sprich: „Hikiwake“ war das Thema des Lehrgangs.

Nach der Eröffnung durch ein Yawatashi von Lilo ging es zur Sache: Nach einem kurzen Vortrag von Lilo zum Thema wurden dann Gruppen gebildet, je 2 Trainer bekamen 4 bzw. 3 übrige Teilnehmer zur Korrektur zugewiesen unter der Supervision von Lilo und Shige.

Sowohl für die zu korrigierenden Schützen als auch die Trainer keine ganz leichte Aufgabe, sich abzusprechen und zu koordinieren, um die Schützen nicht mit zu vielen Aufgaben oder sogar gegensätzlichen Ansätzen zu verwirren oder zu überfordern. Damit das Ganze für beide Seiten erfolgreich wurde, war eine Menge Lernfähigkeit in Bezug auf Interaktion gefordert.

Shige konnte mit seinem umfassenden Wissen so manchen neuen Aspekt aufzeigen und die „Mysterien“ des Daisan etwas erhellen.

Abwechslung gab es dann, als die Trainer Shareiformen für sich üben konnten unter Supervision von Shige, und die übrigen Teilnehmer dann mit Lilo Zeit bekamen, an ihren Aufgaben für sich zu arbeiten.

Der Sonntag wurde mit einem Yawatashi von Shige eröffnet, es gab noch einmal Gruppenarbeit, aber dann auch freies Schießen für alle mit Korrekturen durch Lilo und Shige.

Für mich persönlich überraschend war, dass in der Feedbackrunde die zu korrigierenden Teilnehmer fast alle die Arbeit mit so vielen Trainern und Traineranwärtern positiv empfanden. Also war man doch in den 2 Tagen gut zusammen gekommen. Die exzellente Kameraführung von Rudolf tat ein Übriges dazu!

Text: Ulrich Grußendorf, Bilder: Rudolf Stöppler, Stefan Brendel