Archiv der Kategorie: Lehrgänge

Sommer Gasshuku in Stuttgart

Eines der diesjährigen Sommer Gasshuku fand vom 19.8 bis zum 21.8 im Kyudo-Dojo Stuttgart statt.

Die japanischen Lehrer waren Sekine Sensei und Matsuo Sensei. Für den DKyuB war Sven Zimmermann vor Ort. Die Übersetzung erledigten souverän Manfred Speidel und Yasuko Kozaki.

Alleine schon die Atmosphäre eines traditionellen Dojos fördert die Konzentration auf den Schießvorgang ungemein. Die ständige Präsenz der hochkarätigen Lehrer und das geforderte Schießpensum taten ihr übriges. Selbst vor Seminarbeginn erwarteten die Lehrer bereits ein freies Training.

Nach dem Einschießen folgten das Vorschießen und die anschließenden individuellen Korrekturen. Hier wurde sowohl die Technik als auch das Zielbild überprüft. Währenddessen wurde kontinuierlich weitergeschossen.

Auch beim regulären Schießbetrieb gingen die Lehrer immer wieder durch die Reihen und gaben wertvolle Hinweise.

Zur Mittagspause tischte das Stuttgarter Dojo allerlei Leckereien auf. Die Theorie kam ebenfalls nicht zu kurz. In einer Fragestunde wurden Teilnehmerfragen im Vorfeld von Manfred Speidel übersetzt und von den Lehrern umfassend beantwortet.

Weitere Themen waren TAINOWARIKOMI und Materialkunde über Pfeile. In den wenigen Pausen und vor Seminarbeginn wurden neben Bögen auch Handschuhe korrigiert.

Zum Abschluss des Seminars erfolgte ein nochmaliges Vorschießen. Alles in allem sehr anstrengende und lehrreiche Tage in einer angenehmen Atmosphäre.

Dies war für mich der erste Lehrgang dieser Art. Vielen Dank für die herzliche Aufnahme in Stuttgart und für das gelungene Seminar.

Oliver Pamperin

Weitere Trainer-C Prüfungen bestanden

Nachdem Wolfgang und Ulrich bereits im März vorlegten, haben jetzt auch Max Keller (Judo-Club Neuburg/Donau) und Christel Stöppler-Walrand (TSV-München-Ost) ihre Prüfungen zum Trainer C bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

Auch Euch wünschen wir für Euer Trainer-Dasein alles Gute.

Stefan Brendel

B-Seminar in Telford, Großbritannien (20.7. – 23.7.17)

Das diesjährige EKF -Seminar fand in Telford, GB, in einer großen Messehalle statt. Delegationsleiter aus Japan war Yoshimitsu Usami-sensei, die beiden anderen Lehrer Masao Iijima-sensei und MasakiOgura-sensei.

Bemerkenswert für mich waren ein paar Neuerungen, die ich so noch nicht auf einem EKF-Seminar erlebt habe: Jeder Morgen begann mit Gymnastik (!) vor dem Angrüßen. Ich war in der Gruppe von Usami-sensei, und fand es brilliant, wir er immer wieder kleine Vorträge und Demonstration am Bogen passend zu den Korrekturen eingeflochten hat. Das durchgängige Thema war das Ineinandergreifen von Material- Körper-Bewusstsein (Geist), „San-Mi-Ittai“. Sein großes Anliegen war immer die Frage nach dem Warum zu stellen und zu beantworten.

Neu für mich war auch die Gruppenarbeit. Einmal: jedes Tachi vor einem Mato, einer schießt, die anderen 4 stehen von allen Seiten um ihn herum und korrigieren unter Supervision von Usami. Zum Anderen Prüfungstaihai: ein Tachi begleitet das gerade Schießende, ein jeder seinen Partner auf der gleichen Position vom Eingang bis Ausgang mit Beobachtungen und Korrekturen. So bekam man auch gleich mehr Kontakt und Nähe zu den anderen Teilnehmern.

Die Teilnehmerzahl war sehr übersichtlich, in meiner Gruppe 5 Tachi für ein 5-Mato-Shajo, jedes Tachi sein Mato, optimal! Das regnerische, kühle Wetter tat ein Übriges, die konzentrierte Arbeitsatmosphäre zu unterstützen.

Ulrich Grußendorf

Prüfungslehrgang in Neuburg

Alle Jahre wieder rund um die Sommersonnenwende lädt der Kyudo Verband Bayern zum Prüfungslehrgang nach Neuburg/Donau ein. Dieser Einladung folgten 16 Prüfungsteilnehmer und 6 weitere Schützen.

Der erste Lehrgangstag wurde mit einer Schieß-Demonstration der Lehrer (Lilo Reinhardt, Ingrid Haussner, Fritz Eicher) eröffnet. Anschließend durften die Teilnehmer zeigen, was sie können. Das Vorschießen in Prüfungsform bot gleich die Gelegenheit, sein Tachi etwas kennen zu lernen. In der anschließenden Übungs-Phase wurden die Teilnehmer in drei Gruppen aufgeteilt. In den beiden Mato-Gruppen wurde viel Wert auf die Verbesserung des Taihais gelegt. Schwerpunkte waren beispielsweise die Blickführung und der Rhythmus innerhalb des Tachis. Wo nötig, erhielten die Schützen auch Hinweise, wie sie ihre Schießtechnik optimieren können. Nach einem intensiven Seminartag bei schweißtreibenden Temperaturen hatten sich alle ihr Abendessen in einem Biergarten der Neuburger Innenstadt verdient.

Am zweiten Tag stellte Fritz in einem Vortrag eine japanische Studie vor. Hierbei wurde untersucht, welchen Einfluss die Position des rechten Ellenbogens relativ zur Schulterlinie auf die Belastung des Ellenbogens hat. Die spannenden Erkenntnisse will Fritz nun auch an Schützen in Deutschland erforschen. Nach einem kurzen Einschießen ging es dann endlich mit der Prüfung los. Leider konnten nicht alle Teilnehmer die Leistung abliefern, die für die
neue Graduierung nötig gewesen wäre. Allen anderen herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.

Vielen Dank an die Lehrer, die nicht müde werden, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an die jungen Schützen weiter zu geben. Auch ein dickes Dankeschön an das Neuburger Team (Ingrid, Liane, Hans, Max, Arnold, Werner), die wieder vorbildliche Gastgeber waren.

Stefan Brendel

Bundeslehrgang Rokka in Hamburg

Bereits zum dritten Mal leiteten Connie Brandl-Hoff und Shigeasu Kameo gemeinsam einen schulübergreifenden Bundeslehrgang. Während das Interesse an den ersten beiden Seminaren in Frankfurt sehr hoch war, war die Teilnehmerzahl für die Fortsetzung in Hamburg doch eher bescheiden. So wurden neben der eigentlichen Zielgruppe (Trainer und Dan-Träger) auch Kyu-Träger zugelassen.

Die Rokka (sechs Fächer) standen auf dem Programm. Der umfangreiche Inhalt wurde von Shige in mehreren Vorträgen, die über die beiden Tage verteilt wurden, vermittelt. Praktische Übungen in Kleingruppen, einigen Runden Taihai und Vorschießen durch die Trainer rundeten das Wochenende ab.

Vielen Dank an die Hamburger Gastfreundschaft und die Lehrer für Vorbereitung und Durchführung des Lehrgangs.

Stefan Brendel

Prüfungslehrgang 8./9. April in Erlangen

Den ersten Prüfungslehrgang im Jahr 2017 konnte der Erlanger Verein nicht wie gewohnt im Januar/Februar anbieten, sondern aufgrund starker Hallenbelegung erst Anfang April. Dies hat wahrscheinlich neben Prüflingen aus Bayern auch Schützen aus dem Saarland, aus Stuttgart und Frankfurt motiviert, die Reise bei frühlingshaftem Wetter nach Erlangen anzutreten.

4 Makiwaraschützen und 13 Matoschützen wurden am ersten Lehrgangstag von den 3 verantwortlichen Trainern geschult. Die Schützen erhielten volle Aufmerksamkeit und Förderung durch die Trainer. Anders als bei früheren Lehrgängen waren dieses Mal keine zu großen Lücken im Taihai-Training zu erkennen.

Andreas Naumann hielt einen differenzierten Vortrag über die 3 und 5 Kreuze bei der Heki-Ryu als auch der Shomen Stilrichtung, der mit großen Interesse verfolgt wurde. Der Prüfungstag wurde durch ein Yawatashi eröffnet, durchgeführt von Stefan Brendel als Ite und Ingrid Haußner und Andreas Naumann als Kaizoe. Die sich dadurch entwickelnde Ruhe und Konzentation in der Halle bewies wieder, dass es Sinn macht, einen Prüfungstag in dieser Form zu beginnen. Im Kaltstart wurde die Prüfung abgenommen. Von den 17 Prüflingen konnte 15 der neue angestrebte Grad bestätigt werden. Die Selbst- und Fremdeinschätzung in Bezug zum Entwicklungsgrad im Kyudo kann leicht differieren. Auch von daher gesehen ist es zu begrüßen, Lehrgänge zu besuchen, die von mehreren erfahrenen Schützen geleitet werden.

Obwohl der Erlanger Verein dieses Jahr im März schon die Bayerischen Meisterschaften ausgerichtet hatte, haben sich die Mitglieder auch jetzt wieder mit einem reichhaltigen Buffet vorzüglich um die Betreuung der Gäste bemüht. Herzlichen Dank.

Barbara Lemke

Trainer-C Prüfung erfolgreich bestanden

Los ging es mit einem Sichtungslehrgang vor über 2 Jahren. Dem folgten acht Ausbildungswochenenden (teilweise drei Tage am Stück), ein Erste-Hilfe-Kurs und viele Stunden der Vor- und Nachbereitung der Seminare.

Ende März war es dann endlich soweit. In Frankfurt stand die Prüfung zum Trainer-C auf dem Programm. Diese setzte sich aus drei Teilen zusammen. In der schriftlichen Prüfung mussten die Trainer-Anwärter ein Seminar zu einem vorgegebenen Thema vorbereiten. Es musste unter anderem beschrieben werden, welche Materialien sie sich zurechtlegen, wie sie didaktisch Vorgehen wollen und welche Inhalte sie mit welcher Methode vermitteln wollen. Außerdem ging es um Versicherungsfragen und das Vereinsrecht.

Im praktischen Teil, der Lehrprobe, musste einem Probanden eine Korrektur gegeben werden. Abgerundet wurde der Prüfungs-Dreikampf mit einer mündlichen Prüfung. Hierbei gingen die Prüfer nochmals auf die praktische Prüfung ein. Es gab Fragen zu typischen Fehlern, deren Ursache und Korrekturmöglichkeiten. Auch wurden Fragen zur Prüfungsordnung, der Sicherheit im Training und der Dojo-Etikette gestellt.

Ulrich Grußendorf (TSV München Ost) und Wolfang Strobel (Main-Dojo Würzburg) konnten die Prüfer in allen drei Teilen überzeugen und die Hürde zur Trainer-C-Lizenz auf Anhieb überwinden. Herzlichen Glückwunsch! Auf Eurem Weg als Trainer wünschen wir Euch viel Freude und Erfolg.

An dieser Stelle sei auch den B-Trainern gedankt, die als Ausbilder in den vergangen zwei Jahren mindestens so viel Aufwand hatten, wie die Azubis. Danke für Eurer Engagement.

Stefan Brendel

Prüferfortbildung in Göttingen

Mit knapp 40 Teilnehmern war der Prüferfortbildungslehrgang, der vergangenes Wochenende in Göttingen stattfand, sehr gut besucht. Der letzte Lehrgang dieser Art ist ausgefallen. Zudem hatte der DKyuB angekündigt, die Prüferfortbildung nur noch alle zwei Jahre durchzuführen. Um ihre Lizenz am Leben zu erhalten, waren somit die meisten Prüfer mehr oder weniger gezwungen, die Veranstaltung zu besuchen. Auch nutzen viele Trainer-C der letzten Ausbildungsgruppe die Gelegenheit, um einen weiteren Schritt ihrer Kyudo-Laufbahn anzugehen.

Das Teilnehmerfeld war also bunt gemischt: von sehr erfahrenen Prüfern, die das Konstrukt des deutschen Kyu-Prüfungssystem erfunden haben, bis hin zu Jung-Trainern, die seit ihrer eigenen Kyu-Prüfung mit dem Thema nichts mehr zu tun hatten.

Zum Einstieg in das Thema ging Feliks unter anderem auf die aktualisierten Prüfungskriterien der ANKF ein. Auch stellte er ein neu von ihm erarbeitetes Papier vor: „Übergreifende Kriterien für die einzelnen Kyu-Grade“. In der ersten Übung wurden Videos von unterschiedlichen Schützen gezeigt. Aufgabe der Teilnehmer war es nun, die Schützen einzustufen. Während bei einigen Schützen Einigkeit bzgl. der Graduierung herrschte, lag die gewählte Einstufung bei anderen Schützen drastisch auseinander. Wie unterschiedlich die Beurteilung ist, zeigte sich auch im 2. Video. Hier sollte entschieden werden, welchen der 10 gezeigten Schützen der 3. Kyu verliehen werden dürfte. Selbst erfahrene Prüfer lagen hier mit ihrem Urteil deutlich auseinander.

Am zweiten Tag ging es dann mehr um den Rahmen der Prüfung. So musste das Dojo für eine Prüfung vorbereitet werden. Auch hier zeigte sich, dass Themen, die in manchen Vereinen Standard sind, bei anderen Prüfern keine Rolle spielen.

Abgerundet wurde das Wochenende mit einer realen Prüfung. Fünf Schützen stellten sich einem spontan zusammengestellten fünfköpfigen Prüfergremium. Vielen Dank an den Göttinger Verein für die Ausrichtung des Lehrgangs und die leckere Verpflegung. Insbesondere die Heißgetränke taten gut, da man in der ca. 17°C kalten Halle schnell auskühlte.

Stefan Brendel

Bundeslehrgang in Frankfurt

Ausgeschrieben war der erste Bundeslehrgang des Jahres mit dem Titel „Technik und Kihontai zum korrekten und erfolgreichen Schießen“. Für dieses spannende schulübergreifende Thema konnten Gérald Zimmermann aus der Schweiz und Shigeyasu Kameo als Lehrer gewonnen werden.

Nach der Eröffnung durch ein Yawatashi, das Gérald durchführte, zeigten
alle Teilnehmer ihr aktuelles Können. In einem ausführlichen Theorie-Teil wurde das Kihontai erläutert und die Beziehung zu den Kyudo-Prinzipien dargestellt. Anhand zahlreicher Beispiele und mit kleinen Übungen wurde vor allem auf die Hintergründe
und Zusammenhänge eingegangen. Hierbei spielten sich Gérald und Shige ständig die Bälle zu, so dass die Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet wurden und ein ganzheitliches Bild entstehen konnte. Auch auf Fragen der Teilnehmer, die teilweise schon vor dem Lehrgang bei Shige abgegeben wurden, sind die Lehrer gründlich eingegangen.

Der zweite Lehrgangstag wurde mit einem Yawatashi von Shige begonnen. Bei den nun folgenden Schießübungen ging es darum, die am Vortag gelernten Prinzipien in die Praxis umzusetzen. Hierbei gab es immer wieder Impulse und auch die ein oder andere persönliche Korrektur durch die Lehrer.

Bei der abschließenden Schießrunde der Teilnehmer waren deutliche Verbesserungen im Taihai und im Fluss der Hassetsu erkennbar. Die Harmonie zwischen den beiden Lehrern wurde auch beim Hitotsu Mato Sharei, mit dem der Lehrgang abgerundet wurde, deutlich sichtbar. Die Rückmeldungen in der Feedbackrunde waren durchgehend positiv. Wir
freuen uns auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit im kommenden Jahr.

Vielen Dank an Gérald und Shige für ihr Engagement und die Frankfurter Gruppe für die hervorragende Gastfreundschaft.

Stefan Brendel

Sommer-Gasshuku in Rottweil

Die diesjährigen Sommer-Gasshukus fanden in Düsseldorf und Rottweil statt. Die beiden offenen Seminare waren sehr gut besucht. Zum „European Leader Seminar“, hauptsächlich geleitet von Kurosu Sensei, kamen ca. 20 Kyudoka nach Düsseldorf. Abgeschlossen wurde die Reihe in Deutschland mit einem Lehrgang für Kader-Schützen und Trainer in Rottweil. Hier unterrichtete Sekine Sensei, geleitet wurde das Seminar von Sven Zimmermann. Nach dem Einschließen bekamen alle Teilnehmer individuelle Korrekturen von Sekine Sensei. Während des dreitägigen Seminars hatte dann jeder die Möglichkeit, intensiv an seiner Aufgabenstellung zu arbeiten, sodass bei der finalen Beurteilung bei jedem Schützen Fortschritte erkennbar waren.
Bei einem kleinen Wettkampf konnten die Kader-Mitglieder ihr Können zeigen, während einige Trainer in die Rolle des Coaches schlüpfen durften, um den Schützen nach der ersten Runde Tipps für den Rest des Wettkampfes zu geben. Hierbei unterstützte Sekine Sensei die Trainer.
Zwischendurch begutachtete Sekine Sensei zahlreiche Handschuhe und baute
einige Sehnengruben um. Viele der Gruben waren zu tief, wodurch ein
fließender Abschuss nicht möglich war. Abgerundet wurde das Seminar durch Vorträge über die Grundregeln des Treffens  sowie die Rolle des Trainers. In der abschließenden Runde
wurden noch einige Fragen zu Material und Schießtechnik beantwortet.
Herzlichen Dank an Manfred Speidel, der wieder unermüdlich dabei half, die deutsch-japanische Sprachbarriere zu überwinden. Und ein ganz dickes Lob an die Rottweiler Gastfreundschaft. Hier möchte ich beispielhaft nur Irenes Frühstückservice und Bernhards Matcha-Mandel-Kekse und Himbeer-Käse-Kuchen erwähnen.

Stefan Brendel